Ballschulen

Junge Fußballer beim Training

Das digitale Zeitalter hat heute jedes Kind auf der Welt eingeholt. Inwischen wird öfters zu Hause in den eigenen 4 Wänden "gezockt" anstatt draußen gespielt. Das Handy wird zur wichtigesten Bezugsperson des Kindes. Es ersetzt in vielen Fällen die Freunde. Unsere Kinderwelt ist keine Bewegungswelt mehr, nicht wenige Experten sprechen von verödeten Bewegungslandschaften. Nur noch 21 % unserer Kinder erreichen nach internationalen Richtlinien (WHO) das Mindestmaß an körperlicher Aktivität, das für eine gesunde und harmonische Persönlichkeitsentwicklung notwendig ist.

Konzept der Ballschule Österreich und Heidelberger Ballschule

  • Ersatz der früheren „natürlichen Ballschule“ = Straßenfußball
  • Sportspielübergreifend
  • Hauptzielgruppe: Kinder im Kindergarten und Volksschulalter (3 bis 10 Jahre)
  • Ganzheitliche Ausbildung
  • Breites Fundament ABC an Bewegungs und Spielerfahrungen
  • Entdeckung und Förderung von „Balltalenten“
  • Späterer Einstieg in die „Großen Ballspiele"

Philosophie

1. Entwicklungsgemäßheit - "Kinder sind keine verkleinerten Erwachsenen!"
2. Vielseitigkeit - "Kinder sind Allrounder und keine Spezialisten!"
3. Freudbetont - "Spielen macht den Meister!"
4. Spielerisch-unangeleitetes Lernen - "Probieren geht über Studieren!"

Mitglied seit

6 Monate 3 Wochen
Portraitbild Oliver Mattle

Georg Margreitter

Portraitbild Georg Margreitter
Projektpate

Für mich ist es eine Herzensangelegenheit die Schirmherrschaft für dieses Projekt zu übernehmen. Es ist wichtig den Vereinen und somit auch den Kindern, eine umfangreiche Unterstützung anzubieten. Nicht nur um Talente zu fördern, sondern besonders auch um Werte wie Fairness und Spaß am Sport zu vermitteln. Ich glaube sehr an das Projekt und bin überzeugt davon, dass es sich nachhaltig positiv auf den Fußball im Ländle auswirken wird.